Zurück zur Übersicht

ARTikulationen 2019

Deniz Peters; ARTikulationen 2017; Foto: Johannes Gellner

Seit 2016 präsentieren und diskutieren Künstler_innen und Wissenschaftler_innen auf den ARTikulationen gemeinsam mit Doktorand_innen der KUG ihre Forschungen. Mit den Professor_innen Amanda Bayley, Friederike Wißmann, Jonas Baes und Marc Vanscheeuwijck sind 2019 vier international renommierte Gastvortragende vertreten. Von 3. bis 5. Oktober widmet sich das Forschungsfestival jeweils vormittags im Florentiner Saal und nachmittags im Theater im Palais der KUG dem Hintergrundthema „Reflection through Music“.

erstellt am:

ARTikulationen 2019
Internationales Festival künstlerischer Forschung der Kunstuniversität Graz (KUG)
3.-5. Oktober 2019
Kunstuniversität Graz: Florentiner Saal und Theater im Palais

Download Programminfo


Die ARTikulationen sind ein internationales Festival künstlerischer Forschung. Die künstlerische Forschung beschäftigt sich mit künstlerischen, ästhetischen, gesellschaftlichen und existentiellen Fragen durch miteinander verwobene – künstlerische und wissenschaftliche – Mittel und Reflexionen. Auf den ARTikulationen präsentieren und diskutieren Künstler_innen und Wissenschaftler_innen jährlich gemeinsam mit Doktorand_innen ihre Projekte, neuesten Arbeiten und Ergebnisse untereinander und mit dem Publikum und setzen Impulse zu wichtigen Themen in der künstlerischen Forschung. Untersuchungen erstrecken sich von musikalischen Kulturen, Stilen und Praktiken der Anfänge der Neuzeit bis hin zu neuesten Ästhetiken des 21. Jahrhunderts. Themen wie „Imperfektion“, „Philippinisch-europäisch-interkulturelle Ästhetik“, „Qualitäten des Zusammenspiels im Duo“, „Vergessene Praktiken: Freiberger Streichinstrumente“, „Das Potential einer neuen Flöte des 21. Jahrhunderts“ und „Probe als Re-Enactment“ spannen einen weiten Horizont auf. Es verschränken sich auf vielfältige Weise u.a. musikalische Methoden der Komposition, Improvisation, historischer und zeitgenössischer Interpretation und Aufführungspraxis, technische Herangehensweisen des Instrumentenbaus, der Soft- und Hardwareentwicklung und performative der intermedialen Gestaltung mit geistes- und naturwissenschaftlichen Methoden u.a. der Ästhetik, Performanceforschung, Akustik, Philologie und Musiktheorie. Für die herausragendste Arbeit wird ein Best Practice Award verliehen.

Mit den Professor_innen Amanda Bayley, Friederike Wißmann, Jonas Baes, Marc Vanscheeuwijck sind 2019 vier internationale Persönlichkeiten mit Beiträgen vertreten. Neben 12 Doktorand_innen der KUG wird im Rahmen einer Kooperation mit der Pitea School of Music, Lulea Technical University (Schweden) eine Gastdoktorandin mitwirken. Das Leitthema des 2019 von Deniz Peters und Dorothea Seel geleiteten 3-tägigen künstlerischen Forschungsfestivals ist „Reflection through Music“. Es bestimmt zwei Diskussionsrunden: In der am 4.10. gemeinsam mit dem steirischen Musikfestival musikprotokoll ausgerichteten Diskussionsrunde „musikprotokoll@ARTikulationen – Critical Music“ treten Khyam Allami,Cynthia Zaven, Bushra el-Turk und Deniz Peters in einen Dialog darüber, wie ihre Musik und Praxis gesellschaftliche Bedingungen oder Zwischenmenschliches betrachtet, zum Ausdruck bringt, reflektiert, auslotet und herausfordert. Das Thema des Abschlusspanels am 5.10. ist „Reflection through Music and Performance“.

Die ARTikulationen werden von der 2009 gegründeten und seit 2018 von Deniz Peters geleiteten Künstlerisch-Wissenschaftlichen Doktoratsschule der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG) konzipiert, organisiert und veranstaltet. Die ARTikulationen sind schon seit ihrer Gründung 2016 durch Ulf Bästlein als Pionierformat zwischen Symposium und Festival konzipiert, in dem das besondere Moment der künstlerischen Forschung – nämlich hörbare Ergebnisse, die durch methodisch fundierte Durchdringung von Kunst und Wissenschaft erreicht werden – für das Publikum nachvollziehbar und erlebbar werden. Das gesamte Forschungsfestival findet vom 3. bis 5. Oktober statt; die Veranstaltungsorte sind jeweils vormittags im Florentiner Saal und nachmittags im Theater im Palais auf dem Gelände der Kunstuniversität Graz.