Zurück zur Übersicht

Galakonzert des Internationalen Cello-Wettbewerbs „Anna Kull“

Dirigent Ingo Ingensand; Foto: Christian Herzenberger

Beim großen Galakonzert in der Oper Graz sind am 22. Februar die jungen Preisträger_innen des ersten Internationalen Cello-Wettbewerbs „Anna Kull“ gemeinsam mit den Grazer Philharmonikern auf der Bühne zu erleben – unter der Leitung des Dirigenten und Komponisten Ingo Ingensand.

aktualisiert am:

SA, 22. Februar 2020, 18.00 Uhr
Oper Graz


Beim ersten Internationalen Cello-Wettbewerb „Anna Kull“ an der Kunstuniversität Graz stellen sich von 10. bis 22. Februar 95 junge Cellist_innen aus 30 Nationen einer hochkarätig besetzten Jury. Die Preisträger_innen, die aus diesem Wettbewerb hervorgehen, werden beim großen Galakonzert am 22. Februar 2020 gemeinsam mit den Grazer Philharmonikern unter Ingo Ingensand auf der Bühne der Oper Graz stehen. Wer in der Oper auftreten wird, entscheidet sich am 19. Februar 2020 im öffentlichen Finale des Wettbewerbs im Theater im Palais (TiP).

Eine einmalige Chance für das Publikum, im eindrucksvollen Rahmen der Oper Graz junge Musiker_innen zu erleben, die noch eine spannende internationale Karriere vor sich haben dürften! Die jungen Nachwuchsmusiker_innen bekommen wiederum die besondere Gelegenheit, sich in einem professionellen Rahmen einem großen Publikum zu präsentieren. Damit sammeln sie nicht nur wichtige Live-Erfahrungen, sie erhalten auch neue Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen. Neben Sonderpreisen und dem großen Galakonzert winken den Preisträger_innen des ersten „Anna Kull“-Wettbewerbs darüber hinaus auch Konzerte bei der Jeunesse, im Musikverein Graz oder bei der styriarte. Im Rahmen der KUG-Abo-Saison 2020/21 werden die ersten Preisträger_innen der Kategorien II und III auch mit den LGT Young Soloists am 23.10.2020 im Grazer Stefaniensaal auftreten.

Weiterführende Infos und den genauen Zeitplan des Internationalen Cello-Wettbewerbs „Anna Kull“ finden Sie unter stringcompetition-kug.at
(Alle Wettbewerbs-Durchgänge bei freiem Eintritt zugänglich!)

Biographie Ingo Ingensand

Ingo Ingensand erhielt schon mit zwölf Jahren ein Stipendium für Komposition bei Prof. Alfred Koerppen in seiner Heimatstadt Hannover. Seine Studien (Orchesterleitung, Klavier, Komposition, Fagott, Violine, Gesang) an der Berliner Musikhochschule absolvierte er bei jenen Lehrern, denen er auch assistierte: Herbert von Karajan, Carl Melles, Zubin Mehta und den Komponisten Erhart Großkopf und Boris Blacher. Ingensand begründete das „Consortium musicum Berlin“.

Bevor er ab 2000 für zwei Jahre künstlerischer Leiter des Bruckner Orchesters Linz wurde, wirkte er an den Opernhäusern in Heidelberg, Basel, Triest, Essen, Köln und Linz. Gastdirigate führten ihn durch Europa und zu Festivals in Italien, Spanien, Tschechien, Österreich und Deutschland, im Sommer 2012 etwa zu den Bregenzer Festspielen. Aufsehen erregte er mit engagierten Projekten wie dem Linzer Gesprächskonzert „Frieden hören“ 2009, dem Gastspiel von „Picknick im Felde“ im gleichen Jahr auf Zypern sowie 2017 mit dem „Konzert für Menschenrechte“ im Stefaniensaal in Graz.

Seit 2016 arbeitet Ingo Ingensand freischaffend als Dirigent und Komponist.

https://ingo-ingensand.at/

Programm
Joseph Haydn: Konzert für Violoncello C-Dur Hob. VIIb:1
Edward Elgar: Cellokonzert op. 85
Camille Saint-Saëns: Cellokonzert op. 33

MIT
Preisträger_innen des 1. Internationalen Cello-Wettbewerbs „Anna Kull“: Ettore PAGANO (1. Preis Altersgruppe II), Philipp SCHUPELIUS (2. Preis AG II), Artyom IOANISYAN (3. Preis AG II), Konstanze PIETSCHMANN (1. Preis AG III), Petar PEJCIC & Willard CARTER (ex aequo 2. Preis AG III)
[Die Entscheidung fiel nach dem öffentlichen Finale im T.i.P am 19.02.2020 ]
und den GRAZER PHILHARMONIKERN

Dirigat: Ingo INGENSAND

Moderation: Ulla PILZ

Tickets für das Galakonzert in der Oper Graz unter www.ticketzentrum.at 

Das Galakonzert wird freundlich unterstützt von der HYPO Vorarlberg Bank AG.