Zurück zur Übersicht

Von Kammermusik für Gitarre bis zu PPCM vokal – neue Studien an der KUG

Petrit Çeku/ R. Grozic; Holger Falk/ Kaupo Kikkas

Mit neuen Masterstudien und neuen Professuren baut die KUG Entwicklungsschwerpunkte wie Kammermusik und Neue Musik aus.

erstellt am:

Im Bereich Kammermusik wird von der Kunstuniversität Graz ab sofort ein neues Masterstudium angeboten: „Kammermusik mit Gitarre“. Dafür kommt mit Petrit Çeku ein international hochrenommierter Instrumentalist als Professor neu ans Haus. Als weitere neue Masterstudien sind – ganz im Zeichen der KUG-Motti Vielfalt & Zusammenspiel – „Instrumental-Korrepetition“ sowie „Kompositions- und Musiktheoriepädagogik“ zu nennen.

Zudem wird das international einzigartige Studienangebot „Performance Practice in Contemporary Music“ (kurz: PPCM) durch die Einrichtung einer eigenen Professur für Gesang erweitert. Diese Aufbauarbeit leistet kein geringerer als der gefragte deutsche Bariton Holger Falk, der dazu ebenfalls neu an die KUG berufen wurde.

Petrit Çeku

Petrit Çeku wurde 1985 in Prizren, Kosovo geboren. Nach seinen ersten Gitarrenstunden bei Luan Sapunxhiu übersiedelte er 2002 nach Zagreb und besuchte auf Einladung von Yhevdet Sahatxhija die Pavao Markovac Musikschule. 2008 legte er sein Diplom an der Zagreber Musikakademie in der Klasse von Darko Petrinjak ab. Anschließend studierte er bei Manuel Barrueco am Peabody Conservatory in Baltimore (USA), wo er seine Studien 2013 abschloss.
Petrit Çeku war bereits in einer Vielzahl von Konzerten in Europa und Nordamerika sowie als Solist bedeutender symphonischer Orchester wie des Baltimore Symphony Orchestra, der Tschechischen Kammerphilharmonie, des Orchestre de l’Hermitage St. Petersburg und der Zagreber Philharmoniker zu sehen und zu hören. Zudem tritt er regelmäßig mit dem berühmten Streicherensemble, den Zagreb Soloist auf und ist Gründungsmitglied des Guitar Trio Elogio, das im Jahr 2008 ins Leben gerufen wurde. Musikkritiker und Meister der klassischen Gitarre Colin Cooper nannte Petrit Çeku „einen Solisten höchster Begabung“.
Çeku gewann den ersten Preis zahlreicher internationaler Gitarrenwettbewerbe, darunter die renommiertesten Auszeichnungen von Parkening (Malibu, USA), Schadt (Allentown, USA), Biasini (Bologna, Italien) und Pittaluga (Alessandria, Italien). Çekus erste CD erschien 2008 im Naxos Musikverlag. Im Mai 2015 veröffentlichte das spanische Label Eudora Aufnahmen aller sechs Bach Cello Suiten, arrangiert von Valter Dešpalj. Petrit Çeku spielt eine Ross Gutmeier Gitarre.

Ausführlicher Lebenslauf

Holger Falk

Eine große Leidenschaft verbindet Holger Falk neben dem barocken und klassischen Repertoire mit dem zeitgenössischen Musiktheater. So sang er Wolfgang Rihms große Hauptpartien: „Jakob Lenz” an der Nationaloper Warschau und „Dionysos” am Theater Heidelberg sowie auf Einladung von Gérard Mortier den Cortez in „Die Eroberung von Mexico” am Teatro Real Madrid. Zahlreiche neue Partien wurden eigens für ihn geschrieben.
2017 wurde er für die Partie der Kassandra in Xenakis „Oresteia” am Theater Basel von der Opernwelt zum „Sänger des Jahres“ nominiert und kehrte 2019 an das Haus als Lord Byron in Michael Wertmüllers Uraufführung „Diodati. Unendlich” erfolgreich zurück. 2018 gab er als Jean-Charles in Hans Werner Henzes „Das Floß der Medusa” mit den Bochumer Symphonikern sein Debüt bei der RuhrTriennale. Als begeisterter Konzert- und Liedsänger war Holger Falk an der Kölner Philharmonie, der Elbphilharmonie Hamburg, am Konzerthaus Berlin, am Gewandhaus Leipzig, bei den Schwetzinger SWR Festspielen u.v.m. zu Gast.
Für die CD Hanns Eisler „Lieder Vol. 1”, die erste einer vierteiligen Reihe der Lieder Hanns Eislers (MDG), erhielt Holger Falk die Auszeichnungen „Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik” 2017, „CD des Monats” (Opernwelt) und „Gramophone Editor´s Choice Award”.
Er ist Preisträger des ECHO Klassik 2016 für seine Gesamtaufnahme der „Mélodies et Chansons” von Erik Satie und veröffentlichte eine Gesamteinspielung aller 115 Mélodies (3 CDs) von Francis Poulenc (MDG). 2017/18 folgten die Veröffentlichungen der Aufnahmen Hanns Eisler „Lieder Vol. 2” und „Lieder Vol. 3”, für die aktuellste CD wurde er 2019 für den Opus Klassik als „Sänger des Jahres” und „solistische Einspielung Gesang: Lied” nominiert.

Ausführlicher Lebenslauf