Zurück zur Übersicht

Großer Preis für KUG beim Schauspielschultreffen

Romulus der Große; Foto: Johannes Gellner

Die KUG-Produktion „Romulus der Große“ des dritten Schauspiel-Jahrgangs war von 23. bis 29. Juni beim 30. Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender im Deutschen Theater Berlin. Das KUG-Team konnte sich für seine herausragende Ensembleleistung den Förderpreis in Höhe von EUR 8.000,-- sichern. Es erhielt damit die zweithöchste Auszeichnung des Wettbewerbs! Wir gratulieren!

aktualisiert am:

Das KUG-Schauspiel „Romulus der Große“ unter der Regie von Claudia Bossard beschäftigte sich frei nach Friedrich Dürrenmatt mit der Frage: Was tun, wenn die Welt untergeht? Mit dieser zeitlosen Themenstellung traten die KUG-Schauspiel-Studierenden des 3. Jahrgangs in Berlin an, um sich beim Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender verbunden mit dem 30. Treffen zur Förderung des Schauspielnachwuchses mit Gleichgesinnten auszutauschen und zu messen. Gastgeber war in diesem Jahr die Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, zuletzt hatte das Treffen an der KUG stattgefunden.

Die besondere Ensembleleistung der KUG-Studierenden wurde von der Jury mit dem Förderpreis in Höhe von EUR 8.000,-- gewürdigt, insgesamt wurden neben dem Hauptpreis für die Theaterakademie Hamburg  (EUR 10.000,--) Förderpreise in Höhe von EUR 25.000 vergeben. 19 Institute haben am Wettbewerb teilgenommen, sieben davon wurden ausgezeichnet.

KUG-Erfolge „in Serie

Die Jury entschied, mit Ausnahme des als Einzelpreis gebundenen Marina-Busse-Preises, ausschließlich Ensemblepreise zu vergeben. Dabei wurde in der Laudatio hervorgehoben, dass mit den Grazer Studierenden ein beeindruckendes Ensemble zu sehen war, in dem alle auch in ihren Einzelleistungen glänzend überzeugten. Betont wurde auch die aktuelle politische Dimension der Aufführung, die uns als europäischer und globaler Gesellschaft in packender Weise einen Spiegel unseres Handelns und Nichthandelns bietet.
Nach äußerst erfolgreichen KUG-Teilnahmen am Schauspielschultreffen in den Jahren 2015 und 2016, bei denen die Grazer Studierenden jeweils gleich mehrere Preise erspielt hatten, kann auf Grund der aktuellen Auszeichnung von einer Erfolgsserie gesprochen werden, die ihresgleichen sucht.

Die Auszeichnungen im Detail

Marina-Busse-Preis EUR 1.000,--
Giorgina Hämmerli (ZHdK Zürich)

Preis d Studierenden EUR 2.000,--
HfMT Hamburg

Förderpreis EUR 3.000,--
Folkwang Essen-Bochum, ZHdK Zürich, UdK Berlin, HdK Bern,

Förderpreis EUR 5.000,--
HfS Ernst Busch Berlin,

Förderpreis EUR 8.000,--
KUG Graz,

Ensemblepreis (gestiftet durch die Schweiz) EUR 10.000,--
HfMT Hamburg

Zweiter Erfolg für „Romulus“!

Bereits Anfang April gastierte „Romulus der Große“ in Brno beim 29. International Festival of Theatre Schools SETKÁNÍ/ ENCOUNTER. Im Zuge des Festivals wurden auch die Marta Awards vergeben. Die Auszeichnung in der Kategorie „Scenic Music“ erhielten Paul Öllinger und André Menrath, die als Studierende von Sandy Lopičić gemeinsam für die Musik der Produktion verantwortlich zeichnen und auch auf der Bühne standen.

Zur Produktion „Romulus der Große“
Es spielen
Alida BOHNEN, Berna CELEBI, Sandra EILKS, Magdalena KOSCH, Thilo LANGER, Maximilian RANFT, Annou REINERS, Lukas SCHMIDT, Alexander TRAN, Bram WALTER
Regie: Claudia BOSSARD
Bühnenbild/Kostüme: Devin MC DONOUGH (Studierende Institut 11)
Musik: Paul ÖLLINGER (Studierender Institut 5) & André MENRATH (Studierender Institut 2 & 17)